Kulturtag #frida.multimedial…

… unter diesem Motto stand der von der Kulturagentin Corinna Höngesberg und der Kulturbeauftragten Ria Griep organisierte diesjährige Kulturtag. Besonderes Highlight 2019: der Kunstcontainer feierte seinen 10. Geburtstag. Seit 2009 finden nun schon jährlich unter Leitung von Anja Höller zwei neue Ausstellungen zu unterschiedlichen Themen statt, zeigen Schülerinnen und Schüler in diesem Ausstellungsraum ihre Werke und damit ihre beachtliche Kreativität, mit der sie die gesetzten Themen variieren.

Dass der Kunstcontainer auch in neuer Gestalt erstrahlte, war eines der über das Kulturagenten-Programm ermöglichten Projekte. Ebenso auch die künstlerische Gestaltung der Basketball-Körbe auf dem Schulhof und die Bemalung der Schulhoffläche mit Spielfeldern und Springkästchen.

In zwei Präsentationen, einmal für den Doppeljahrgang 7/8 und einmal für die Jahrgangsstufe 9 und die Oberstufe, stellten Schülerinnen und Schüler ihre Projekte des zurückliegenden Jahres vor.

Schülerinnen und Schüler eines Oberstufenkurses von Markus Röhr konnten im Rahmen der Kulturschul-Förderung einen Workshop bei einer Fotografin belegen. Die beeindruckenden Fotos, die aus der gemeinsamen Arbeit entstanden, finden sich im Frida-Kulturkalender 2020.

Besonders viel Beifall erntete die Klasse 7D, die unter der Leitung ihres Klassenlehrers Alexander Strzyzewski mit den „Medienmonstern“, so der Projektname, unter professioneller Anleitung Erklärvideos erstellt hat, die auf der Homepage der Frida-Levy-Gesamtschule zu sehen sind. Die 7er haben dabei mit dem Medienzentrum der Stadt Essen zusammengearbeitet zu dem Motto „Essen bleibt sauber!“

Dank des Kulturagenten-Programms konnte der unter dem Namen „Aquarium“ bekannte Klassenraum E 68 neu gestaltet werden – jedenfalls die Fenster. Und damit ist auch das für den Namen des Raumes verantwortliche Problem gelöst. Statt wie bisher wie in einem „Glaskasten“ zu sitzen, sind die Fenster nun stil- und kunstvoll sichtgeschützt: Der WP-Kurs des 10. Jahrgangs hat mit Daniel Breininger und einem externen bildenden Künstler Fensterfolien im Stil von Kirchenfenstern gestaltet. Allerdings sind darauf keine kirchlich-religiösen Motive zu sehen, sondern moderne Motive aus der Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler, die auch die Multikulturalität unserer Schule widerspiegelt.

Und noch in den Sommerferien wird der Schulhof professionell gestaltet und das schon angelegte Fußball- und Basketballfeld bekommt einen nachhaltigen und langlebigen Bodenanstrich.

Und das dürfte sich lohnen – hat die Frida doch gerade von der Stadt die Zusage für einen Neubau auf dem VHS-Gelände bekommen!

Iris Kraft