AG „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“

(SoR-SmC) der Frida-Levy-Gesamtschule Essen

Was wir tun/getan haben:

– alles, um die Frida-Levy-Gesamtschule zur „Schule ohne Rassis­mus – Schule mit Courage“ zu machen (werben, Unterschriften sammeln, Paten finden, Festakt organisieren etc.)

– Schüler(innen) auszeichnen, die sich mit Courage gegen Diskrimi­nierung, Rassismus und Gewalt einsetzen (Urkunde)

– Film über Leben & Wirken unserer Namensgeberin Frida Levy

– Projekte (Interviews, Film, Begegnung mit Schüler(innen)) mit den Nachfahren von Frida Levy (Holger, Klaus, Walter)

– Programm für den 6. Jahrgang am Frida-Levy-Tag planen und durchführen (seit 2013): Schüler(innen) der AG gehen als Botschaf­ter in die Klassen (Themen: SoR-SmC, Frida Levy, Migrationsbio­grafien/Vorurteile)

– Teilnahme am Weltfriedenstag

– Organisation von/Teilnahme an Seminaren, Workshops, Fortbil­dungen zu den Themen Mobbing, Rassismus, Gewalt, Vorurteile

– Schweigeminute für die Opfer neonazistischer Gewalt

– Rap-Contest

– Schreibwettbewerb zum Thema Gewalt(losigkeit)

– Teilnahme am Filmprojekt „Big Earth“

– Interviews mit Kandidat(inn)en der Landtagswahl 2017

– Umfrage zum Thema „Migration und Integration“

– Projekt „Weltkarten“

– No-Hate-Speech-Projekt „Mein Gesicht: Meine Meinung“

– Workshop „Christentum und Islam“

– Aktionen gegen Mobbing, Gewalt, Diskriminierung, Rassismus

– Projekt „100 Jahre Frauenwahlrecht“ mit Ausstellung

– Gedenkstättenfahrt Weimar/Buchenwald

– Fahrt zum NS-Dokumentationszentrum Vogelsang

Was wir gewonnen haben:

– „Young Women in Public Affairs Award“ (2013)

– „Loewenstein Family Award“ (2016)

– „Gandhi-Preis f. Zivilcourage & gewaltfreie Veränderung“ (2016)

– „Gandhi-Preis f. Zivilcourage & gewaltfreie Veränderung“ (2017)

Jürko Ufert

Was ist „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“?

Ein Projekt von SchülerInnen für SchülerInnen gegen Diskrimi­nierung, Mobbing und Gewalt.

Was macht die AG „Schule ohne Rassismus – Schule mit Cou­rage“?

Wir gestalten das Klima an unserer Schule aktiv mit.

Wir gestalten seit 2013 das Programm des 6. Jg. am Frida-Levy-Tag.

Wir drehen Filme, führen Interviews, planen Workshops und Seminare zu Themen, die uns wichtig sind.

Wir helfen uns gegenseitig und anderen Mitschüler(inn)en.

Wir beschäftigen uns auch gerne mit den Themen, die dir wichtig sind!

Wer ist der Ansprechpartner für „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“?

Der Ansprechpartner für SoR-SmC ist Herr Ufert.

Wann und wo trifft sich die AG „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“?

Die SoR-SmC-AG trifft sich immer montags in der 5. Stunde um 13 Uhr in Raum 21.

Komm vorbei, sei dabei, mach mit!

10 FRAGEN – 10 ANTWORTEN ZUM PROJEKT „SCHULE OHNE RASSISMUS – SCHULE MIT COURAGE“ (SoR-SmC)

  1. Was ist Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage?

  2. Wir sind ein Projekt für alle Schulmitglieder. Es bietet Kindern, Jugendlichen und Pädagog*innen die Möglichkeit, das Klima an ihrer Schule aktiv mitzugestalten, indem sie sich bewusst gegen jede Form von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt wenden. Wir sind das größte Schulnetzwerk in Deutschland. Ihm gehören über 2.500 Schulen an, die von rund 1,5 Millionen Schüler*innen besucht werden (Stand: September 2017)

    2. Wie wird man eine “Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage”?

    Jede Schule kann den Titel erwerben, wenn sie folgende Voraussetzungen erfüllt: Mindestens 70 Prozent aller Menschen, die in einer Schule lernen und arbeiten (Schüler*innen, Lehrer*innen und technisches Personal) verpflichten sich mit ihrer Unterschrift, sich künftig gegen jede Form von Diskriminierung an ihrer Schule aktiv einzusetzen, bei Konflikten einzugreifen und regelmäßig Projekttage zum Thema durchzuführen. Auf unserer Seite “Start Infos” findet Ihr mehr Informationen zu dieser Frage.
  3.  Zu was verpflichtet sich eine Schule?
    Wer sich zu den Zielen einer “Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage” bekennt, unterschreibt folgende Selbstverpflichtung.#
  4. Ich werde mich dafür einsetzen, dass es zu einer zentralen Aufgabe einer Schule wird, nachhaltige und langfristige Projekte, Aktivitäten und Initiativen zu entwickeln, um Diskriminierungen, insbesondere Rassismus, zu überwinden.
  5. Wenn an meiner Schule Gewalt geschieht, diskriminierende Äußerungen fallen oder diskriminierende Handlungen ausgeübt werden, wende ich mich dagegen und setze mich dafür ein, dass wir in einer offenen Auseinandersetzung mit diesem Problem gemeinsam Wege finden, zukünftig einander zu achten.
  6. Ich setze mich dafür ein, dass an meiner Schule ein Mal pro Jahr ein Projekt zum Thema Diskriminierungen durchgeführt wird, um langfristig gegen jegliche Form von Diskriminierung, insbesondere Rassismus, vorzugehen.
  7. Was bedeutet der Titel genau?
    Der Titel ist kein Preis und keine Auszeichnung für bereits geleistete Arbeit, sondern ist eine Selbstverpflichtung für die Gegenwart und die Zukunft. Eine Schule, die den Titel trägt, ist Teil eines Netzwerkes, das sagt: Wir übernehmen Verantwortung für das Klima an unserer Schule und unser Umfeld.

    5. Kümmert ihr euch nur um Rassismus?
    Nein. Wir beschäftigen uns gleichermaßen mit Diskriminierung aufgrund der Religion, der sozialen Herkunft, des Geschlechts, körperlicher Merkmale, der politischen Weltanschauung und der sexuellen Orientierung. Darüberhinaus wenden wir uns gegen alle totalitären und demokratiegefährdenden Ideologien.

    6. Beschäftigt Ihr Euch nur mit den bösen Deutschen?
    Nein. Wir sind davon überzeugt, dass alle Menschen, egal woher sie kommen und wie sie aussehen, in der Lage sind, zu diskriminieren. Deshalb nehmen wir zum Beispiel den Antisemitismus oder die Homophobie eines (alt)deutschen Jugendlichen genauso ernst wie den eines Jugendlichen mit türkischen oder arabischen Wurzeln.

    7. Wo steht Ihr politisch?
    Wir stehen weder rechts noch links, noch in der Mitte. Das Anliegen von “Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage” sollte Aufgabe aller Demokraten sein. Vertreter*innen aller im Bundestag vertretenen Parteien unterstützen unser Anliegen, ebenso Vertreter von Gewerkschaften und Glaubensgemeinschaften.

    8. Ist das Projekt eher etwas für Gymnasien?
    Keineswegs. An unserem Netzwerk nehmen alle Schulen teil. In der Liste aller Courage-Schulen seht ihr, dass alle Schularten an unserem Projekt teilnehmen.

    9. Wo seid Ihr am stärksten vertreten? Im Osten oder im Westen?
    26 Jahre nach der deutschen Einheit gibt es da keinen Unterschied mehr. Wir sind ein gesamtdeutsches Projekt und uns gibt es in allen Bundesländern.

    10. Wo krieg ich mehr Informationen über das Projekt?
    Auf unserer Homepage (www.schule-ohne-rassismus.org) findet Ihr eine Fülle von Informationen zu unserer Arbeit und den Aktivitäten der Schulen. Für Eure Fragen stehen Euch die MitarbeiterInnen der Bundeskoordination zur Verfügung. Oder die Landeskoordinationen in Eurer Nähe. Die Adressen findet Ihr hier auf der Seite unter dem Menüpunkt “Landeskoordinationen“.

    Quelle: https://m.schule-ohne-rassismus.org/wer-wir-sind/10-fragen-10-antworten/