Grundsätze zur Gestaltung des Sportunterrichts an der

Frida-Levy-Gesamtschule in der Sekundarstufe I

Der Sportunterricht in der Sekundarstufe I verfolgt das Ziel einer umfassenden und sportartübergreifenden Ausbildung und wird auf Grundlage der verbindlichen Stundentafel erteilt.

In den Jahrgangsstufen 9 und 10 wird Sport zusätzlich im Rahmen des Wahlpflichtbereichs angeboten.

Wesentlicher Baustein in den Jahrgangsstufen 5-10 ist dabei die Vorbereitung auf die jährlich stattfindenden Bundesjugendspiele im Inhaltsbereich Laufen Springen, Werfen – Leichtathletik.

Je nach Interessenlage wird zudem ein stufeninternes Badminton-, Volleyball-, Basketball-, Fußball- oder Alternatives Sportspielturnier durchgeführt.

Obligatorisch wird in der Jahrgangsstufe 5 und 7 der Inhaltsbereich Bewegen im Wasser – Schwimmen umgesetzt. Dabei können die Schüler die deutschen Jugendschwimmabzeichen Seepferdchen, Bronze, Silber und Gold erwerben.

Alle Schülerinnen und Schüler der FLG erhalten die Möglichkeit, das Deutsche Sportabzeichen zu erwerben.

Außerdem wird den Schülerinnen und Schülern im Rahmen des Ganztags- sowie Arbeitsgemeinschaftsangebots der Schule ein vielfältiges Angebot unterbreitet wie z.B. die fest installierte Fußball-AG in den Jahrgängen 7-10.

Darüber hinaus wird den Schülern im Rahmen des schulsportlichen Wettkampfwesens der FLG die Teilnahme an verschiedenen Wettkämpfen mit anderen Schulen ermöglicht. Besondere Erwähnung muss dabei die über die Jahre sehr erfolgreiche Teilnahme an den Stadtmeisterschaften im Fußball in allen Wettkampfklassen der Jungen und neuerdings auch Mädchen finden. Im Schuljahr 2017/2018 konnte sich die Wettkampfklasse II der Jungen sogar zum Stadtmeister krönen. Im Schuljahr 2018/2019 krönten sich auch die Mädchen in der Wettkampfklasse I zum Stadtmeister.

Sport in der Sekundarstufe II

Der Sportunterricht an der Frida-Levy-Gesamtschule in der Sekundarstufe II bezieht sich auf die Einführungsphase (11. Jahrgang) und die Qualifikationsphase (12. und 13. Jahrgang).

Neben dem von der Einführungsphase bis zum Abitur verpflichtenden dreistündigen Grundkurs besteht die Möglichkeit, in der Qualifikationsphase den Leistungskurs Sport zu belegen. Dieser unterscheidet sich vom Grundkurs dadurch, dass sporttheoretische und sportpraktische Anteile jeweils zu 50% in die Notengebung eingehen. Das bedeutet, dass im LK Sport Klausuren geschrieben werden. Die Abiturprüfung besteht aus der zentral gestellten Klausur und einer dreiteiligen Praxisprüfung. Die Gewichtung ist hier ebenfalls 50 / 50. Die sportpraktischen Inhalte sind die Schulung der allgemeinen Ausdauer, die Leichtathletik und eine Spielsportart, die durch den Kurs bestimmt werden kann.

Zusätzlich wird in der Q1 ein einwöchiger Kompaktkurs „Ski- und Snowboardfahren“ in den Alpen angeboten, in dem neues Bewegungslernen und das Naturerlebnis im Vordergrund stehen.

In der Einführungsphase haben die Schülerinnen und Schüler im zweiten Halbjahr neben den im Lehrplan vorgesehenen Unterrichtsinhalten die Möglichkeit, an kursübergreifenden Angeboten wie z.B. Tanzen, Turnen, Akrobatik, Le Parcour, … teilzunehmen.

Darüber hinaus findet im Winter der Projekttag „Eislaufen“ und im Sommer der Projekttag „Schwimmen“ statt.